Familienstellen


mit Corinna Devta Kaur

 

"Es wirkt wenn es die Wirklichkeit des Menschen berührt."

 

Was ist Familienstellen? 

Familienstellen, auch als Systemische Aufstellung oder Familienaufstellung bekannt, ist eine effektive Methode um die Dynamiken innerhalb eines Systems zu erkennen und gegebenenfalls in eine gute Lösung zu bringen. Systeme können die Familie sein, das Berufsumfeld oder auch der eigene Körper. 

Wie ist eine Aufstellung aufgebaut?


Jede Aufstellung kann sich thematisch in unterschiedliche Richtungen entwickeln, die einzelnen Schritte einer Aufstellung sind jedoch in der Regel gleich. Informiere dich über den Ablauf einer Aufstellung.

 

Begrüßung und Einstimmung 

Nach Klären des organisatorischen Rahmens wird der Fokus auf den bewussten Atem und die anstehende Aufstellung gerichtet. Ein geschützter und wertschätzender Raum wird dadurch geschaffen. 

 

Vorgespräch

Sobald der Klient sich bereit fühlt, wird in einem Vorgespräch das Anliegen der Aufstellung geklärt. Durch gezielte Fragen und das Besprechen des Themas wird letztendlich das Anfangsbild der Aufstellung deutlich. Die für den Anfang relevanten Personen werden genannt, wobei während der Aufstellung auch weitere Personen wichtig werden können. 

 

Die Aufstellung selbst

Der Klient sucht nach seinem Gefühl Stellvertreter für diese im Vorgespräch genannten Personen aus. Danach werden die Stellvertreter vom Klienten nach seinem "inneren Bild" aufgestellt und spüren in die jeweiligen Rollen hinein. Ich befrage die Stellvertreter nach ihren Empfindungen, wir schauen auf die Dynamiken innerhalb des Systems und gemeinsam mit dem Klienten und den Stellvertretern wird nach einer guten Lösung geschaut. Dabei sind alle Interventionen während der Aufstellung als Handlungsempfehlungen zu sehen. Der Klient hat stets die Möglichkeit, Nein zu sagen.

Bei einer Einzelaufstellung, also ohne Stellvertreter, verwenden wir Figuren am Tisch oder Blätter am Boden. Weitere Informationen über eine Aufstellung im Einzelsetting gibt es hier

 

Abschluss der Aufstellung

Das Endbild der Aufstellung zeigt sich ressourcenreich, stärkend und hilfreich. Es wird in einigen Augenblicken der Stille durch alle Anwesenden nochmals bewusst aufgenommen. Der Klient kann sich sammeln und das Erfahrene wirken lassen. Die einzelnen Anwesenden können nachspüren, welche Themen bei ihnen durch die Aufstellung berührt wurden. Wichtig ist, dass alle Beteiligten stabil sind.

 

Nach der Aufstellung

In den Folgewochen darf sich die Aufstellung entfalten und wirken. Das was sich im Endbild neu und ungewohnt anfühlte, darf sich integrieren. Es  kann auch sein, dass in dieser Zeit trotz des guten Endbilds nochmals Fragen oder Zweifel beim Klienten auftauchen. Hier besteht immer die Möglichkeit mich zu kontaktieren und eine kurze Beratung zu erhalten. Bei mehreren Fragen oder größeren Problemen kann es sinnvoll sein, einen Beratungstermin zu vereinbaren. Wichtig ist, dass der Klient weiß, dass er stets Unterstützung erhalten kann, sofern er es wünscht. 

 

Dauer einer Aufstellung

Eine Aufstellung dauert meist zirka 90 Minuten, wobei dies auch variieren kann. Die Qualität oder das Ergebnis einer Aufstellung sind nicht von deren Länge abhängig.  

 

Ziel der Aufstellung

Durch diese intensive Arbeit werden (Hinter-)Gründe und Dynamiken in Systemen (z.B. in der Familie) sichtbar, Vergangenes oder Aktuelles kann angeschaut werden und eine Lösung darf geschehen. Ziel ist es den Klienten in ein für ihn bestmögliches und stimmiges Endbild zu bringen, das sich in den darauf-folgenden Wochen und Monaten tiefer integrieren und festigen kann.  

 

Wichtig bei dieser Arbeit ist mir

... selbstverständlich die Schweigepflicht!

... der wertschätzende Umgang mit dem Klienten und seinem Anliegen

... der lösungsorientierte Ansatz

... dass Interventionen während der Aufstellung als Handlungsempfehlungen gelten

... dass der Klient stets das Recht hat, Nein zu sagen

... das Vertrauen in ein gutes Nachwirken der Aufstellung

... für aufkommende Fragen oder Gefühle nach der Aufstellung beratend zur Verfügung zu stehen

Bei welchen Themen ist eine Aufstellung hilfreich?


Es gibt viele Anwendungsbereiche, von inneren Konflikten oder Krankheiten über Probleme in der Partnerschaft, Familie oder im Berufsleben bis hin zu Entscheidungen aller Art.

Die möglichen Themen für eine Aufstellung sind vielseitig. Hier ein paar Themengebiete zur Übersicht:

 

Beruf / Arbeit

  • Konflikte im Team
  • Schwierige Mitarbeiter oder Chefs
  • Mobbing am Arbeitsplatz
  • Burn-Out-Syndrom
  • Arbeitslosigkeit
  • Berufswahl, Visions- und Ressourcensuche

 

Gesundheit / Körper 

  • Langanhaltende oder wiederkehrende Krankheiten (z.B. Husten)
  • Chronische Schmerzen (z.B. Migräne)
  • Essstörungen, Magersucht, Fettleibigkeit
  • Depressionen, Stimmungsschwankungen
  • Süchte aller Art

 

Andere persönliche Themen

  • Ständige finanzielle Probleme
  • Wiederkehrendes Versagen
  • Entscheidungsfindung
  • Wo stehe ich im Leben? / Visionssuche

 

Yogische Themen

  • Chakrenarbeit
  • 10-Körper-Arbeit
  • Ressourcenarbeit aus spiritueller Sicht

Ursprungsfamilie

  • Probleme mit den eigenen Eltern
  • Konflikte mit Geschwistern
  • Erbschaftsstreitigkeiten
  • Unklarheiten bei der Vaterschaft
  • Gefühl der Nichtzugehörigkeit

 

Partnerschaft

  • Partnerschaftsprobleme
  • Trennung / Scheidung
  • Tod des Partners 
  • Abschließen alter Partnerbeziehungen
  • Unfreiwillig Dauer-Single
  • Unerfüllter Kinderwunsch 

 

Eigene Familie

  • Familienfindung nach Geburt
    (Partner versus Kind versus Frau sein)
  • Erziehungsprobleme / Konflikte mit Kind
  • Patchwork-Familie
  • "Auffällige Kinder", Schulprobleme
  • Krankheit eines Kindes
  • Probleme mit dem Haustier

Du hast noch Fragen zum Aufstellen eines Systems? 

Dann finde hier einiges Wissenswertes - Fragen und Antworten rund ums Familienstellen.